Als Dolores mir im Mai während unseres Shootings erzählte, dass sie auf Turnieren Latein tanzt (ist das so richtig formuliert?), war ich direkt neugierig. Tanzsport verbinde ich mit guter Musik, sportlichen Menschen und interessanten Posen – oder anders formuliert: mit einer tollen Möglichkeit für schöne Fotos. Außerdem stecke ich fotografisch bekanntlich immer noch in meiner Lernphase, und wenn ich mir etwas gerne anschaue, kann ich ja auch gleich mal versuchen, es zu fotografieren. Und dabei lernen. Also fragte ich Dolores, ob es möglich wäre, mal bei einem Turnier oder einer ähnlichen Veranstaltung zu fotografieren. Sie versprach mir, bei der nächsten Saison an mich zu denken und sich ggf. bei mir zu melden.

Gestern war es nun so weit. Ich durfte bei der Präsentation des 1. Latin Team Kiel fotografieren. Direkt aus der ersten Reihe heraus. In der ich einen reservierten Platz hatte. So müssen sich Promis fühlen. 😉

Da tanzende Menschen für mich Neuland sind, hatte ich dementsprechend keine Ahnung, was ich da tue. Das war aber gar nicht schlimm, da ich letztlich nur für mich fotografiert habe und nicht unter dem Druck stand, etwas abliefern zu müssen. Brennweite? Blende? Verschlusszeit? Richtiger Moment? Einfach mal der eigenen Intuition folgen und ein wenig experimentieren – wird schon schiefgehen. Ich gebe es zu: Ich bin ein großer Fan des Trial-and-error-Prinzips, da man dadurch meiner Meinung nach am schnellsten lernt.

Ein paar Fotos sind mir dann auch tatsächlich ganz gut gelungen. Finde ich. Hoffe ich. Abweichende Meinungen werden natürlich toleriert. Auf jeden Fall ist Dolores zufrieden. Und wenn Dolores zufrieden ist, bin ich es auch. 😉

Falls ihr gleich beim Betrachten der Fotos denkt „Och ja, das sieht nach einer Menge Spaß aus“, männlich seid und aus Kiel kommt: Wenn ich mich gestern nicht verhört habe, sucht das C-Team dringend männliche Verstärkung! Also ran da! Ich würde selbst mit dem Tanzen anfangen, muss ja aber leider fotografieren. 😉

Ach ja, getanzt wurde übrigens unter anderem zu dem Awesome Mix von „Guardians of the Galaxy“ – der Filmnerd in mir hat bei der Ankündigung der Lieder heimlich eine kleine Freudenträne verdrückt. Aber pssst …