Es lässt sich nicht leugnen: Der Sommer ist da! Und obwohl ich als Fotograf (und auch als Filmnerd und Videospieler – aber das ist ein anderes Thema) eher leicht bedeckten Himmel als pralle Sonne bevorzuge, wäre ich ja schön blöd, wenn ich das gute Wetter nicht für Strandfotos nutzen würde – wofür wohne ich denn schließlich so nah am Meer?

Also habe ich mir Tabea, die ich bereits im März fotografieren durfte, geschnappt und mich von ihr nach Heidkate fahren lassen (ja, ich habe kein Auto).

Am Strand angekommen, musste ich dann feststellen, dass ich die Helligkeit komplett unterschätzt hatte. Oben die pralle Sonne, unten der reflektierende Sand – und kein Schatten weit und breit. Zusätzlich hatte ich mir kurz vor der Abfahrt (versehentlich!!!) Sonnenmilch ins Auge geschmiert. Dank dieser etwas unglücklichen Kombination aus grellem Licht und brennenden bzw. tränenden Augen konnte ich Tabea während des Shootings durch den Sucher nur wenig bis gar nicht erkennen. Puh. Aber hey, wenn Luke Skywalker blind Laserschüsse abwehren kann, kann ich auch blind Fotos machen!

Und so sind dann die folgenden Bilder entstanden – ich hoffe, sie gefallen euch!