Ich sage es offen und ehrlich, so wie ihr mich kennt: Die Hochzeit von Madeleine und Paul hat mich meine letzten noch blonden Haare gekostet – nun sind wirklich ausnahmslos alle weiß!

Nicht etwa, weil die beiden anstrengend gewesen wären. Ganz im Gegenteil, Madeleine und Paul waren (oder wirkten zumindest ;P ) komplett tiefenentspannt und waren genau so witzig und locker drauf, wie ich sie auch beim Vorgespräch kennengelernt hatte. Ein rundum sympathisches Paar mit einer ebenso sympathischen Familie und äußerst sympathischen Freunden (ich bitte, die inflationäre Nutzung des Wortes „sympathisch“ zu entschuldigen), mit dem es mir unheimlich viel Spaß gemacht hat, den Tag gemeinsam verbringen zu dürfen.

Es lag auch nicht an der Örtlichkeit, denn das Herrenhaus Borghorst gehört mit seiner tollen Innenausstattung und dem umliegenden Park definitiv zu den schönsten Locations, in denen bzw. rund um die ich bislang fotografieren durfte.

Und es lag auch nicht am Wetter, denn obwohl es vormittags noch regnete, zeigte es sich später mit leicht bewölktem Himmel und nur einer Handvoll Tropfen von seiner gutmütigen, norddeutschen Seite.

Nein, es lag an meiner Kamera. Diese zeigte urplötzlich ein rotes Lämpchen an (ohoh) und verweigerte daraufhin komplett ihren Dienst. Glücklicherweise bin ich bei Hochzeiten stets mit zwei Kameras unterwegs, so dass ich mit der Technik zwar etwas improvisieren musste, aber dennoch weiterhin fotografieren konnte. In einer ruhigen Minute schaute ich mir die Kamera dann genauer an und, zweiter Schockmoment, stellte einen Speicherkartenfehler fest. Den Rest des Tages war ich gedanklich dann damit beschäftigt, zu hoffen, dass die Fotos auf der Speicherkarte überlebt hatten. Zwar nutze ich zur Sicherheit eh zwei Speicherkarten pro Kamera, so dass eigentlich nichts passieren kann, aber da ich so eine Situation noch nie hatte, war mir schon „ein wenig“ mulmig zumute.

Zu Hause kam dann der Moment der Erlösung: Auf Speicherkarte A fehlten tatsächlich ein paar Fotos, Speicherkarte B jedoch enthielt alle und komplett ohne Fehler. Puh …

Klar könnte ich jetzt meinen letzten blonden Haaren nachweinen, aber ehrlich gesagt bin ich einfach nur froh, dass letztlich doch alles geklappt hat. Und mal unter uns: Wer braucht schon farbige Haare, wenn er schöne Fotos und ein zufriedenes Brautpaar haben kann? 😉

Netterweise haben auch Madeleine und Paul mir erlaubt, euch ein paar Fotos ihrer Hochzeit zu zeigen. Danke dafür – und dafür, dass ich euch an eurem Tag begleiten durfte! Alles Gute für eure gemeinsame Zukunft! 🙂