Es gibt Themen, über die in der Fotografieszene immer wieder diskutiert wird. Eines dieser Themen ist die Frage, wie man als Fotograf an passende Modelle kommt. Dabei liegt die Antwort auf gerade diese Frage prinzipiell auf der Hand: Es gibt da draußen so viele interessante Menschen – einfach mal die Augen offen halten und ansprechen!

Na gut, zugegeben: Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Zumindest nicht in der Praxis. Eine fremde Person anzusprechen und zu fragen, ob sie Lust hätte, sich fotografieren zu lassen, kostet einiges an Überwindung. Erst recht von Angesicht zu Angesicht.

Bei Pia-Malin hatte ich das große Glück des gleichen Arbeitgebers. Als Spezialist für Internet- und Online-Banking-Sicherheit darf ich unsere neuen Auszubildenden jedes Jahr einen Vormittag lang in einer entsprechenden Schulung quälen – und eine der dies- bzw. inzwischen letztjährigen Auszubildenden war Pia-Malin. Dass ich sie fotografieren wollte, war mir sofort klar. Und als sie ein paar Wochen später unsere Abteilung besuchte, drückte ich ihr einfach mal ganz unverbindlich eine Visitenkarte in die Hand, bat sie, sich in Ruhe meine Fotos anzuschauen und sich dann zu melden, falls sie Lust hätte, auch mal vor meiner Kamera zu stehen.

Genau so könnt ihr das übrigens auch draußen mit jeder anderen beliebigen Person machen: Einfach mal freundlich ansprechen und sagen, dass man sie interessant findet und gerne fotografieren würde. Dann eine Visitenkarte überreichen und warten was passiert. Sooo schwer ist das gar nicht. Und je häufiger ihr das macht, desto selbstsicherer werdet ihr. Vertraut mir.

Mit ein wenig Glück (und einem einigermaßen ansprechenden Internetauftritt ;P ) meldet sich diese Person dann tatsächlich. So wie Pia-Malin, von der ich euch heute ein paar der im April entstandenen Fotos zeigen möchte. Ich finde, das Ansprechen hat sich definitiv gelohnt … 🙂