Ich werde immer mal wieder gefragt, wieso ich eigentlich größtenteils Frauen und so gut wie nie Männer fotografiere. Von Frauen oft aus echtem Interesse, von Männern meist in Verbindung mit einem entsprechenden Grinsen.

Nun möchte ich nicht leugnen, dass ich mich zu Frauen deutlich stärker hingezogen fühle als zu Männern (zurückhaltend formuliert), doch für die Fotografie tut das absolut nichts zur Sache. Wohl aber, dass ich mich mit Frauen schon immer besser verstanden habe als mit Männern. Ich schaue keinen Fußball (nein, auch nicht zur WM), trinke kein Bier (bzw. überhaupt Alkohol), interessiere mich nicht für Autos, bin handwerklich total unbegabt – und wenn in geselligen Runden über entsprechende Themen gesprochen wird, schalte ich geistig schneller ab, als ihr „Du bist ja gar kein richtiger Mann!“ sagen könnt. Dementsprechend habe ich mich in Gesellschaft von Frauen schon immer deutlich wohler gefühlt und Gespräche mit ihnen als für mich bereichernder empfunden. Dass ich mich nun auch fotografisch grundsätzlich lieber mit Frauen als mit Männern beschäftige, ist da nur die logische Konsequenz.

Hinzu kommt, dass schlicht und einfach deutlich mehr Frauen bei mir anfragen als Männer. Und dass Männer – wenn ich denn mal von mir aus einen entdecke, den ich gerne fotografieren würde – deutlich schwerer von einem Shooting zu überzeugen sind als Frauen. Sag einer Frau, dass sie ein interessantes Gesicht hat und du sie gerne fotografieren würdest, und sie fühlt sich geschmeichelt. Sag dasselbe einem Mann und du erntest ein skeptisches Stirnrunzeln.

Das Schöne aber ist: Wenn es sich ergibt, dann mache ich es selbstverständlich auch mit Männern!* So wie mit Christoph, der laut eigener Aussage eine ausgewachsene Kameraphobie hat. Dass er sich dennoch vor meine Kamera getraut hat, verdanke ich der Hochzeit von Julia und Paddy, auf der Christoph mich in Aktion erlebte und feststellte, dass es beim Fotos machen durchaus auch locker zugehen kann. Also schrieb er mich kurze Zeit später an – und viele Monate später sind dann im Juni unter anderem die folgenden Fotos entstanden.

P.S.: Bei allem, was ich hier über Männer und Frauen gesagt habe, gilt selbstverständlich: Ausnahmen bestätigen die Regel! 😉

*Hätte ich diesen Satz nicht irgendwie eingebaut, wäre Christoph sehr traurig gewesen …