Es ist Freitag. Ich bin frustriert. In einer Instagram-Story lasse ich meinem Ärger freien Lauf. Darüber, dass mein für Samstag geplantes Shooting in Hamburg ausfällt, weil das Modell sich einfach nicht mehr meldet. Darüber, dass Zuverlässigkeit immer mehr aus der Mode zu kommen scheint. Darüber, dass es manchmal sehr frustrierend ist, mit Men… ach, egal. Darum soll es heute gar nicht gehen.

Heute soll es um einen Tag mit Lena gehen, die sich aufgrund meines Gejammers bei mir meldete und mir zu meiner großen Freude anbot, spontan einzuspringen. Tag gerettet! Und so ging es an einem herrlichen Sommer-Samstag dann doch noch nach Hamburg. Unser erster Abstecher führte uns zur Alten Harburger Elbbrücke, wo ich jedoch einmal mehr feststellen durfte, dass pralle Sonne für Fotos eher suboptimal ist. Als Lena hörte, dass ich noch nie den Alten Elbtunnel gesehen hatte, stand auch schon direkt unser zweites Ziel fest. Fürs Fotografieren war es zwar definitiv zu voll, aber einen Spaziergang durch den Tunnel hin und zurück ließen wir uns dennoch nicht nehmen. Inzwischen setzte der Hunger bei uns ein, also beschlossen wir, diesen bei einem Mexikaner zu stillen. Und während wir so dasaßen, aßen und uns unterhielten, stellten wir fest, dass dies zwar der perfekte Tag für Spaziergänge und gute Gespräche war, sich aber irgendwie keine richtige Shooting-Stimmung einstellen wollte. Also beschlossen wir, ohne schlechtes Gewissen, es an diesem Tag dabei auch zu belassen.

Was ich euch mit dieser kleinen Geschichte eigentlich sagen möchte: Versucht nicht, auf Teufel komm raus Fotos zu machen. Wenn es sich so ergibt, ist es auch mal völlig in Ordnung, den Tag mit einem netten Menschen einfach nur zu genießen – insbesondere dann, wenn die Fotografie für euch „nur“ ein Hobby ist und kein Auftrag dahinter steht. Fotos könnt ihr auch noch an einem anderen Tag machen. Ohne Druck. Ohne Zwang.

Na gut, um ehrlich zu sein, sind an diesem Tag dennoch eine Handvoll Fotos entstanden. Diese würde ich aber weniger als Ergebnisse eines Shootings, sondern vielmehr als Schnappschüsse eines gelungenen Tages in netter Gesellschaft bezeichnen. Danke noch mal, liebe Lena!

In diesem Sinne: Bleibt entspannt – und setzt euch nicht zu sehr selbst unter Druck!