Heute wird mein Text erheblich kürzer ausfallen als die letzten Male. Nicht, weil die Faulheit endgültig gesiegt hat, sondern weil meine Heizung ausgefallen ist und es bei einer Raumtemperatur von 16,4 Grad Celsius einfach keine Freude ist, am Computer zu sitzen. Eigentlich mag ich ja kühle Temperaturen (sehr zum Leidwesen meiner Kolleginnen im Büro), aber hier ist tatsächlich der Punkt erreicht, an dem selbst ich einfach nur noch unter meine Decke möchte.

Als Katrin mich im Oktober besuchte, war es in meiner Wohnung glücklicherweise deutlich wärmer – und doch stand das Shooting auf wackeligen Beinen, da es Katrin an diesem Tag aus persönlichen Gründen nicht so gut ging. Was ich inzwischen jedoch gelernt habe: Gerade in solchen Momenten kann ein Shooting eine hilfreiche Ablenkung sein. Also redeten wir erst eine ganze Weile und legten dann trotz gedrückter Stimmung los. Zum Glück, denn sonst wären die folgenden Fotos nicht entstanden …