02.2020 | Lizzy

Guck einer an, ich habe bei meinen noch nicht veröffentlichten Shootings das Jahr 2020 erreicht. Um genau zu sein, befinden wir uns nun sogar direkt im Februar, da ich mir im Januar eine kleine Auszeit gegönnt hatte – konnte ja damals keiner ahnen, dass es kurze Zeit später zu einer Zwangspause von mehreren Monaten kommen würde …

Im Februar war die Welt bei uns auf jeden Fall noch einigermaßen in Ordnung, so dass mich die liebe Lizzy bei mir zu Hause besuchen konnte – ganz ohne (gesundheitlich begründeten) Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz. Hach, das waren noch Zeiten! Und das Beste ist: Diese Zeiten werden wiederkommen!

In diesem Sinne: Bleibt positiv!

Und nun viel Spaß mit den entstandenen Fotos!

12.2019 | Sophia

Durch meine Shootings habe ich die Erfahrung gemacht, dass es grundsätzlich zwei Arten von Menschen gibt: Es gibt diejenigen, bei denen man sich die Bilder als Fotograf „erarbeiten“ muss. Die ein wenig Zeit und Unterstützung brauchen, um locker zu werden und sich auf das Shooting einzulassen. Und dann gibt es diejenigen, bei denen man als Fotograf eigentlich nur beobachten und rechtzeitig den Auslöser drücken muss. Beide Arten von Menschen haben für mich ihren Reiz und sorgen letztlich dafür, dass es in der Porträtfotografie nie langweilig wird.

Sophia gehört definitiv zur zweiten Gruppe. Und durch ihre natürliche, aufgeweckte Art außerdem zu den Menschen, mit denen ich vermutlich stundenlang mit der Kamera in der Hand durch die Weltgeschichte laufen könnte, ohne dass mir dabei langweilig werden würde. Genau so sind dann letztlich auch die Fotos entstanden, die ich euch heute zeige: Bei einem gemeinsamen Spaziergang am Strand. Ganz entspannt und ohne echtes Ziel, dafür mit viel Gequatsche und dem beruhigenden Gefühl, dass am Ende schon etwas Gutes dabei herausspringen wird.

Ich hoffe, die Fotos gefallen euch so gut wie uns!

11.2019 | Merle

Ich mag Menschen, die nur dann reden, wenn sie auch wirklich etwas zu erzählen haben. Und weil ich solche Menschen mag, werde ich mich heute auch selbst an diese Lebenseinstellung halten. Denn mal ehrlich: Ich sitze nun die siebte Woche im Homeoffice, habe seitdem nur drei Mal meine Wohnung verlassen und hatte seit acht Wochen kein Shooting. Soll heißen: Ich wüsste nicht, was ich euch Gehaltvolles zu erzählen hätte. Höchstens, dass ich durch die viele Zeit endlich dazu komme, jene Filme nachzuholen, die sich bei mir in den letzten Jahren angesammelt haben. Aber das hat mal so gar nichts mit der Fotografie zu tun – und wer sich für meine Filmleidenschaft interessiert, wird ja hoffentlich eh schon unter CineKie.blog mitlesen.

Also gibt’s heute (mehr oder weniger) direkt die Fotos der lieben Merle, die letztes Jahr im November bei mir zu Besuch war. Ich freue mich schon jetzt darauf, wenn die Kontaktsperre irgendwann gelockert wird und ich wieder Menschen auf meiner Fensterbank begrüßen darf. Die Arme fühlt sich hier so langsam ziemlich vernachlässigt …

09.2019 | Hochzeit von Amelie und Sven

In einem normalen Jahr würde jetzt so langsam die Hochzeitssaison starten, doch in diesem Jahr ist aus den bekannten Gründen so ziemlich nichts normal. Viele Hochzeiten werden nur im kleinen Rahmen stattfinden oder direkt verschoben werden – und ich gebe zu, gerade sehr froh darüber zu sein, dass ich über ein geregeltes Einkommen verfüge und nicht von der Fotografie leben muss. Ganz ehrlich: Ich drücke allen Fotografinnen und Fotografen (allen anderen natürlich auch) da draußen die Daumen, dass sie diese Phase einigermaßen überstehen!

Aber darum soll es heute gar nicht gehen. Heute soll es um Amelie und Sven gehen, deren Hochzeit ich letztes Jahr begleiten durfte. Los ging’s mit dem Getting Ready der Braut im OUTFIT Kiel, von wo aus es weiter ans Meer ging – geheiratet wurde nämlich direkt am Strand im wunderschönen Stein. Und auch wenn die erhoffte Möwen-Attacke auf das Fischbrötchen-Buffet leider ausblieb, so war dies doch ein Tag, den ich definitiv in bester Erinnerung behalten werde. 😉

Die letzten beiden Fotos sind übrigens im Haus von Amelie und Sven entstanden, welches die beiden zu der Zeit gerade renovierten. Den Abstecher dorthin wollte ich mir natürlich nicht nehmen lassen … 🙂

Noch mal vielen Dank, dass ich euch an diesem Tag begleiten durfte!

10.2019 | Kaja

Während ich hier so nach und nach die letzten Fotos veröffentliche, wird mir erst bewusst, wie viele Shootings ich letzten Oktober doch hatte. Stolze sieben, um genau zu sein. Ich frage mich gerade, wie ich das zeitlich überhaupt hinbekommen habe …

Zeit. Davon habe viele Menschen derzeit mehr, als ihnen lieb ist. Für mich gilt das glücklicherweise nicht, denn zum einen führe ich von Natur aus ein eher zurückgezogenes Leben und zum anderen habe ich noch so viele Filme, Serien, Videospiele, Musikalben und Bücher auf meiner Liste stehen, dass ich trotz abgesagter Shootings gar nicht weiß, womit ich mich zuerst und zuletzt beschäftigen soll. Von einem Lagerkoller bin ich also weit entfernt – auch wenn mir die Shootings natürlich schon fehlen.

Bevor ich mich nun gleich mit der quälenden Frage nach dem nächsten zu guckenden Film beschäftige, möchte ich euch aber erst noch die Fotos der lieben Kaja zeigen. Während des Shootings sind zwar auch meine typischen Fensterlichtfotos entstanden, doch besonders haben es mir in diesem Fall die ganz schlichten Aufnahmen vor meinem einfarbigen Hintergrund angetan – weswegen ich euch hier auch nur diese zeigen werde (die anderen gibt’s dann wie immer nach und nach bei Instagram und Facebook). Fragt mich bitte nicht wieso, aber ich finde, dass Kaja einfach das perfekte Gesicht für diese Art von Fotos hat!