06.2019 | Diana

Zu dem Shooting mit Diana könnte ich euch eine lange Geschichte erzählen. Darüber, dass wir unseren ersten Kontakt bereits September 2018 hatten, es bis zum Shooting jedoch knapp neun Monate dauern sollte. Darüber, dass ich als Shooting eine Tagestour nach Hamburg vorschlug, mich dann auf dem Weg zum Bahnhof aber plötzlich fragte, ob dies mit einer Person, die man nicht kennt, so eine clevere Idee sei. Darüber, dass Diana mir kurz vor Hamburg erzählte, dass sie auf dem Weg zum Bahnhof exakt dieselben „Sorgen“ hatte. Darüber, dass wir uns glücklicherweise ganz hervorragend verstanden haben – nicht zuletzt, weil Diana nicht nur Schauspielerin, sondern so wie ich auch ein echter Filmnerd ist. Darüber, dass wir knapp 30 Minuten lang einen kleinen Vogel bei seinen ersten Flugversuchen beobachten durften. Und darüber, dass wir nach dem Shooting noch in Hamburg essen wollten und Diana von mir auf der Suche nach einer bestimmten Straße, deren Namen ich nicht kannte, durch halb Hamburg geschleppt wurde.

Über all das könnte ich euch eine lange Geschichte erzählen. Aber weil ich weiß, dass wir in hektischen Zeiten leben und ihr alle wenig Zeit habt, beschränke ich mich auf die Bilder – viel Spaß damit! ;P

04.2019 | Lucy

Der Mai stand bei mir komplett im Zeichen der Hochzeits- und Pärchenfotografie. Im April hingegen durfte ich mich kurz zuvor noch mal an ein paar Sensual-Aufnahmen versuchen – und eben diese Aufnahmen von Lucy möchte ich euch heute zeigen.

Wie bei allen meinen bisherigen Sensual-Shootings sind auch diese Fotos bei mir im Wohnzimmer entstanden. Dort kenne ich die Lichtverhältnisse, die Hintergründe – oder anders formuliert: Ich kann mich voll und ganz auf das Hauptmotiv, nämlich die Person konzentrieren. Und so langsam merke ich tatsächlich, dass sich auch bei der Sensual-Fotografie eine gewisse Sicherheit einstellt. Noch maximal 30 oder 40 Shootings, dann habe ich den Bogen bestimmt raus … 😉

06.2019 | Pia

An einem wolkenlosen Tag in der prallen Mittagssonne am Strand Fotos machen – der Albtraum der meisten Fotografen. Doch manchmal ergibt sich solch eine Situation einfach. Und als echter Profi weiß ich selbstverständlich, was ich dann zu tun habe: Ununterbrochen meckern und Schatten suchen!

So sind dann Anfang Juni die folgenden Bilder der sichtlich gut gelaunten Pia entstanden, die der Sonne deutlich mehr abgewinnen konnte als ich. Versteh einer die Frauen.

Nichtsdestoweniger bin ich übrigens sehr froh, dass draußen endlich wieder annehmbare Temperaturen herrschen. So sehr ich Indoor-Fotografie auch liebe, ab und zu möchte selbst ich mal rauskommen … 😉

04.2019 | Pia-Malin

Es gibt Themen, über die in der Fotografieszene immer wieder diskutiert wird. Eines dieser Themen ist die Frage, wie man als Fotograf an passende Modelle kommt. Dabei liegt die Antwort auf gerade diese Frage prinzipiell auf der Hand: Es gibt da draußen so viele interessante Menschen – einfach mal die Augen offen halten und ansprechen!

Na gut, zugegeben: Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Zumindest nicht in der Praxis. Eine fremde Person anzusprechen und zu fragen, ob sie Lust hätte, sich fotografieren zu lassen, kostet einiges an Überwindung. Erst recht von Angesicht zu Angesicht.

Bei Pia-Malin hatte ich das große Glück des gleichen Arbeitgebers. Als Spezialist für Internet- und Online-Banking-Sicherheit darf ich unsere neuen Auszubildenden jedes Jahr einen Vormittag lang in einer entsprechenden Schulung quälen – und eine der dies- bzw. inzwischen letztjährigen Auszubildenden war Pia-Malin. Dass ich sie fotografieren wollte, war mir sofort klar. Und als sie ein paar Wochen später unsere Abteilung besuchte, drückte ich ihr einfach mal ganz unverbindlich eine Visitenkarte in die Hand, bat sie, sich in Ruhe meine Fotos anzuschauen und sich dann zu melden, falls sie Lust hätte, auch mal vor meiner Kamera zu stehen.

Genau so könnt ihr das übrigens auch draußen mit jeder anderen beliebigen Person machen: Einfach mal freundlich ansprechen und sagen, dass man sie interessant findet und gerne fotografieren würde. Dann eine Visitenkarte überreichen und warten was passiert. Sooo schwer ist das gar nicht. Und je häufiger ihr das macht, desto selbstsicherer werdet ihr. Vertraut mir.

Mit ein wenig Glück (und einem einigermaßen ansprechenden Internetauftritt ;P ) meldet sich diese Person dann tatsächlich. So wie Pia-Malin, von der ich euch heute ein paar der im April entstandenen Fotos zeigen möchte. Ich finde, das Ansprechen hat sich definitiv gelohnt … 🙂

05.2019 | Hochzeit von Martina und Hendrik

Der 4. Mai ist üblicherweise der Tag, an dem ich mindestens drei, wenn nicht sogar alle „Star Wars“-Filme am Stück schaue. Doch dieses Jahr sollte es anders kommen. Dieses Jahr sollte ich den 4. Mai in meiner Heimatstadt Eckernförde verbringen, wo ich die Hochzeit von Martina und Hendrik ein Stück weit begleiten durfte. Meine erste Hochzeit des Jahres.

Die kirchliche Trauung fand in der St.-Nicolai-Kirche statt, danach ging es mit dem Brautpaar weiter ans wunderschöne Borbyer Ufer. Schon witzig, wieder mal dort gewesen zu sein. Nicht zuletzt, da meine erste eigene Wohnung dort liegt, was durchaus die eine oder andere Erinnerung geweckt hat.

Leider wollte das Wetter nicht hundertprozentig mitspielen. Wobei … man könnte auch sagen, dass das Wetter glücklicherweise nicht hundertprozentig mitspielen wollte. Denn nicht obwohl, sondern gerade weil das Wetter nicht perfekt war, sind ein paar (wie ich persönlich finde) sehr atmosphärische Aufnahmen entstanden.

Freundlicherweise haben Martina und Hendrik mir erlaubt, euch ein paar der an diesem Tag entstandenen Aufnahmen hier zu zeigen. Danke dafür! Und weiterhin alles Gute für eure gemeinsame Zukunft!